für deutsche Frontnews

Parlament drängt RoadCross Schweiz zum Referendum

Parlament politisiert am Volk vorbei – Raserei soll weiterhin hart bestraft werden.

Die Stiftung für Verkehrssicherheit bittet das Parlament am 30. September in der Schlussabstimmung den Entscheid zur Abschwächung des Raserartikels zu korrigieren. «Ansonsten wird die Stiftung zugunsten der Verkehrssicherheit das Referendum ergreifen. Das sind wir auch den Betroffenen schuldig», betont Stiftungsratspräsident Willi Wismer.

Pressemitteilung

Letzte Rettungsgasse Ständerat

Weshalb die positive Entwicklung der Verkehrssicherheit aufs Spiel gesetzt wird, ist für RoadCross Schweiz nicht nachvollziehbar. Raserei ist immer ein bewusster Entscheid. Niemand fährt innerorts einfach so 100km/h und wird ausversehen zum Raser! Mit der Abschwächung der Mindeststrafen bei Raserdelikten wird Via sicura der Zahn gezogen und Raser werden geschützt. In diesem Sinne hat der Nationalrat in der Frühlingssession entschieden und den Anpassungen zugestimmt. RoadCross Schweiz hofft auf das Verantwortungsbewusstsein des Ständerats – und einen korrigierenden Beschluss. Andernfalls erwägt RoadCross Schweiz das Referendum zu ergreifen. Lesen Sie die Medienmitteilung!

«PreventionInsights Verkehrssicherheit» – Forschung zu Wirksamkeit von Präventionsarbeit

Präventionsarbeit muss mit der Zeit gehen und konstant hinterfragt werden. Denn um nachhaltig positive Veränderungen herbeizuführen, muss man stets nahe an der Zielgruppe sein. Dies gilt auch für die Verkehrsprävention von RoadCross Schweiz mit ihren Veranstaltungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Aus diesem Grund hat die Stiftung die Wirksamkeit der eigenen Arbeit in den letzten vier Jahren evaluiert und Optimierungsmassnahmen ausgearbeitet. Die Ergebnisse der von der Stiftung für Prävention der AXA finanzierten Forschungsarbeit werden nun im vorliegenden SENSOR unter dem Titel «PreventionInsights Verkehrssicherheit» veröffentlicht.

Nationalrat – Ja zur milderen Bestrafung von Rasern

Der Nationalrat stimmt über die Anpassungen am Gesetzespaket ViaSicura ab. Die Tagesschau fragt auch RoadCross-Präsident Willi Wismer, was er und die Stiftung von dem Vorhaben halten. Zu Wort kommt auch ein Betroffener einer unserer Vertrauensanwälte. Hier geht es zu den Medienberichten.

Unfallhotspot Zebrastreifen – Willi Wismer im 10vor10 von SRF

Zebrastreifen geben eine Sicherheit vor, die nicht immer gegeben ist. Um so wichtiger ist ein rücksichtsvolles Miteinander im Strassenverkehr. Dies zeigt der Beitrag von SRF im 10vor10 deutlich auf. Im Beitrag kommen auch unser Stiftungsratspräsident Willi Wismer und ein Betroffener aus der RCS-Beratung zu Wort.

Schwere Unfälle mit Todesfolge werden zunehmen

Am 1. Februar 2022 hat die Verkehrskommission des Nationalrates dem Vorschlag des Bundesrats zu den Anpassungen am Gesetzespaket „ViaSicura“ zugestimmt. Die Anpassungen werden voraussichtlich in der Frühjahrssession von Nationalrat behandelt. RoadCross Schweiz sieht in den Lockerungen der Mindeststrafen eine Gefährdung der Verkehrssicherheit. Hier geht es zu der Medienmitteilung

Die letzten Worte – Der Kampagnenfilm ist online

Der Film zu unserer Präventionskampagne „Handy in die Tasche“ ist online. Vielen Dank an die Filmcrew von atem collectiv, die Produzenten von Shining und die Agentur Farner. Das Resultat ist auf vielen Ebenen beeindruckend und passt hervorragend zu der Kampagne und unserer Arbeit in der Prävention. Den Film gibt es in den Sozialen Medien, als Werbespot in schweizer Kinos, auf der Landingpage der Kampagne oder auf Youtube zu sehen!

Urteil für den Unfallverursacher im Fall „Abra“

Mit einer hohen Strafe muss rechnen, wer bei einem Verkehrsdelikt mit seinem Verhalten die eigenen Beifahrer*innen und die anderen Verkehrsteilnehmer*innen derart gefährdet, dass dabei Tod oder schwere Verletzungen in Kauf genommen werden. In diesem Sinne hat das Bezirksgericht Andelfingen heute entschieden, den Verursacher des Unfalls im November 2017 mit Todesfolge und mehrfacher schwerer Körperverletzung auf der A4 bei Humlikon zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zwei Monaten zu verurteilen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftg und kann ans Obergericht weitergezogen werden.

Jürg Boll verstärkt den Stiftungsrat von RoadCross Schweiz

Jürg Boll hat durch sein Engagement im Strassenverkehrsrecht viel erreicht und dafür gesorgt, dass Raser vor Gericht angemessen bestraft werden. Auch wenn er Ende 2019 als Staatsanwalt zurückgetreten ist, setzt er sich weiterhin für die Sicherheit im Strassenverkehr ein. Wir freuen uns sehr, dass er dies ab sofort auch als Stiftungsrat von RoadCross Schweiz tun wird. Hier finden Sie die Medienmitteilung.

10vor10 berichtet über #HandyindieTasche

In den vergangen Tagen startete die Kampagne von RoadCross Schweiz gegen Ablenkung im Strassenverkehr. Hauptverantwortlich für die Ablenkung ist laut Experten das Smartphone. Für den Kampagnenstart konnten schweizweit bekannte Influencer gewonnen werden. 10vor10 hat darüber berichtet.

Stéphanie Anne Kebeiks ist neue Geschäftsführerin von RoadCross Schweiz

Der Stiftungsrat von RoadCross Schweiz hat Stéphanie Anne Kebeiks zur neuen Geschäftsführerin gewählt. Herzlich willkommen! Hier geht es zur Medienmitteilung.

Mehr Verkehrstote im Jahr 2020

Im letzten Jahr haben 227 Menschen bei Verkehrsunfällen in der Schweiz ihr Leben verloren und 3793 Menschen wurden schwer verletzt. Das geht aus der Strassenverkehrsunfallstatistik 2020 des Bundesamts für Strassen (ASTRA) hervor. Von den tödlichen Unfällen betroffen waren vor allem Auto-Insassen sowie Motorrad- und Velofahrende, während bei den Fussgängerinnen und Fussgängern ein Rückgang zu verzeichnen ist.

2019 lag die Zahl der Verkehrstoten bei 187. Ob bei steigenden Zahlen eine Abschwächung der Gesetze sinnvoll ist?

Neue Verkehrsregeln ab dem 1. Januar 2021

Ab dem 1. Januar 2021 treten in der Schweiz diverse neue Verkehrsregeln in Kraft, welche die Sicherheit erhöhen und den Verkehrsablauf flüssiger machen sollen. Zudem gelten ab 2021 neue Führerausweisregelungen. Hier eine Übersicht.

Ende der Vernehmlassung zur Teilrevision des Strassenverkehrsgesetzes (SVG)

Heute endete die Vernehmlassungsfrist zur Teilrevision des Strassenverkehrsgesetzes (SVG). Von speziellem Interesse für RoadCross Schweiz waren natürlich die Anpassungen bei den Rasermassnahmen. Hier unsere Stellungnahme.

Willi Wismer wird neuer Stiftungsratspräsident

An der Sitzung vom 22. September 2020 wurde Willi Wismer als neuer Stiftungsratspräsident von RoadCross Schweiz gewählt. Nach gut zwei Jahren als Mitglied des Rates, tritt er nun die Nachfolge von Valesca Zaugg an, welche nach total 15 Jahren RoadCross Schweiz verlassen wird. Lesen Sie die Medienmitteilung zum Wechsel an der Spitze der Stiftung.

SRF mitenand

Am 9. April 2019 starb der Bruder von Masis Sarkisian bei einem Motorradunfall. Für Masis ein Schock. Angst und Panikattacken lähmten ihn so stark, dass er seinen Job aufgeben musste. Doch dann fand er Hilfe bei RoadCross Schweiz. Ruth Pierce von der Sendung „mitenand“ des SRF hat Masis eine Sendung gewidmet, welche am Sonntag, 11. Oktober um 19,20Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt wurde.

Publikation des Forschungsprojekts „PreventionLab“

Seit Jahren macht die Stiftung RoadCross Schweiz Präventionsarbeit für mehr Verkehrssicherheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Hauptsächlich mittels Präventionsveranstaltungen in postobligatorischen Schulen. In den letzten zwei Jahren hat sie, unterstützt von der Stiftung für Prävention der AXA und dem Schweizerischen Versicherungsverband, diese Präventionsarbeit untersucht und die Bedürfnisse der jungen Erwachsenen bezüglich Mobilität und Prävention unter die Lupe genommen. Der erste Teil dieses Forschungsprojekts wurde Ende 2019 abgeschlossen. Die Ergebnisse liegen in der neuen Publikationsreihe «SENSOR» von RoadCross Schweiz vor.

Cambiare Via sicura?

Das Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz (RSI) hat eine Sendung zu Via Sicura gedreht. Im Zentrum steht die Frage, ob bei schwerwiegenden Verstössen gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen Haftstrafen sinnvoll und richitg sind. Manche sehen diese als unverhältnismässig an und es werden Gesetzesanpassungen diskutiert. Andere wie RoadCross Schweiz verweisen auf die Notwendigkeit, da mit den aktuellen Gesetzen jedes Jahr Leben gerettet werden. RSI war im Büro in Zürich und hat die Geschäftsführerin Caroline Beglinger zur Haltung von RoadCross Schweiz befragt.

Feierlichkeiten zum Jahresende

Die Feierlichkeiten zum Jahresende stehen vor der Tür. Man bekommt viele Einladungen zu Aperitifs und Nachtessen. Kommen Sie zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, um diesen Moment zu nutzen und die Straßen sicherer zu machen. Sie können auch ein Taxi nehmen, um Hilfe von einem geliebten Menschen bitten oder die rote Nase anrufen. Diese Organisation feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen und bietet Dienstleistungen in 23 Schweizer Regionen an. www.nezrouge.ch